Die kleine Beratung für zu Hause

Jetzt im Herbst ist es wie jedes Jahr um diese Jahreszeit: Pferd macht dickes Fell und fühlt sich manchmal scheinbar gar nicht so wohl in seiner Haut. Klar, das Schieben des Winterfells und gleichzeitig die Verabschiedung von der Koppelsaison bringen den Stoffwechsel schon ein bisschen durcheinander. Und dann geht es in den meisten Ställen los, dass hier und dort etwas zugefüttert wird. Ob die Auswahl da eher einer spontanen Intuition, Hören-Sagen, Internet-Recherche oder doch einer Beratung entspringt muss wohl nach wie vor jedem selbst überlassen sein.

So ganz aus dem Bauch heraus sollte man aber bei der Fütterung seines werten Partner Herrn oder Frau Pferd nicht entscheiden. Es ist ja wie bei uns: Nur weil uns die Schoki gut schmeckt, ist sie nicht unbedingt gesund. Nun gibt es die Pferdebesitzer, die definitiv nix falsch machen wollen und sich wirklich beraten lassen. Die mailen mir dann oder fragen bei meinem Partner Sanoanimal (und landen dann doch vorerst mal wieder bei mir) an, wie und was man nun zur hiesigen Jahreszeit oder ganz allgemein ("Habe mir neuen Andalusier gekauft, Import, wie muss ich den denn nun füttern?") füttern sollte. Das sind im Übrigen meist Frauen im mittleren Alter, die dann auch gern was für eine schnelle Beratung bezahlen, Zeit für eigene Recherche bzw. Vertrauen zu gewissen Internet-Quellen ist da gering, was ich absolut gut nachvollziehen kann. Aber für den Mittelweg zwischen kostenpflichtiger Beratung (die ihr aber natürlich immer gern von mir bekommt) und dem Aus-dem-Bauch-Entscheiden gibt es ja zum Glück Experten, die Bücher zum Thema geschrieben haben. Und klar, für mich die größte Expertin auf dem Gebiet ist Christina Fritz, von der ich wirklich unglaublich viel gelernt habe und noch immer lerne. Für den ein oder anderen verregneten Herbstabend hat also Christina Bücher für die Einsteiger und auch die Fütterungs-Profis unter euch geschrieben:

 

"Pferde fit füttern - Wie ich mein Pferd artgerecht ernähre" ist dabei die Einsteiger-Empfehlung von mir. In dem Buch sind die grundlegenden Zusammenhänge der pferdetypischen Verdauung und der Aufbau des Verdauungsapparates erläutert. Und ich denke auch auf eine Weise, die man als anatomischer Laie gut nachvollziehen kann. Klares Ziel des Buches: Wenn ich weiß, wie die Verdauung funktioniert, kann ich schlussfolgern, was ich meinem Pferd füttern sollte bzw. darf. Das Buch gibt euch aber keine 1:1 Fütterungspläne wieder, die gedankliche Übertragung auf euer eigenes Pferd müsst ihr schon noch selbst übernehmen oder euch eben (von mir ;-) ) beraten lassen.  Das Buch Pferde fit füttern: Wie ich mein Pferd artgerecht ernähre bekommt ihr bei Amazon (Affiliate-Link).

Sollte euch nach der Lektüre trotzdem etwas unklar sein, helfe ich aber trotzdem gern weiter. Mir fällt es ja leicht zu sagen für anatomische Laien verständlich...